AdresslisteKontaktSuche

 

 

Abwechslungsreiche Konzerte in der Kirche Seeberg erfreuen Geist und Seele.

Der Eintritt ist jeweils frei | es wird eine Kollekte erhoben.

 

 

 

 

21. Oktober 19.30h Solothurner Kantorei mit Ben Jeger

vom Licht des Abendstern

Ben Jeger, der als Komponist in Seeberg wohnt und arbeitet, bringt mit der Solothurner Kantorei sein neustes Werk "Quatember-Songs" in der Kirche Seeberg zur Erstaufführung. Der Abendstern begleitet uns gerade in den dunkler werdenden Tagen um Allerheiligen. In diesem als «Meditation über die Vergänglichkeit des menschlichen Lebens und aller irdischen Güter» bezeichneten Werk werden Gedichte und Melodien in der Tonsprache des Komponisten verarbeitet. So z.B.  das Kirchenlied "Ach wie flüchtig, ach wie nichtig", aber auch das Schweizer Volkslied "Abestärn". Rilkes Gedicht Herbsttag (Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß…) und weitere Gedichte. Weitere Infos: https://www.reformiert-solothurn.ch/veranstaltung/15572

 
Komponist Ben Jeger (Glasharfe & Akkordeon),
Solothurner Kantorei:  Leitung von Markus Cslovjecsek
Martin Birnstiel, Violoncello

 

 

29. Oktober 17.00h Trio Montana mit dem Programm "What e wonderfull world"

 

Wo Vivaldi auf Louis Armstrong trifft

Was passiert, wenn sich eine Kirchenmusikerin, ein Jazz-Klarinettist und eine klassische Cellistin treffen? Was wie der Anfang eines platten Witzes klingt, gipfelt im Fall des Trios Montana in einer aufregenden musikalischen Pointe. Denn genauso unterschiedlich wie die Wurzeln der Musiker sind, so überraschend präsentiert sich das Repertoire dieser ungewöhnlichen Ménage-à-trois: Auf dem Konzertprogramm stehen Werke von Antonio Vivaldi und G. F. Händel bis zu Louis Armstrong und Duke Ellington. Dieses Crossover aus Barock bis Jazz garniert «Wonderful World» mit warmen Klangkörpern und ihrem einfühlsamen Zusammenspiel. Ein rarer Ohrenschmaus!

 

Daniela Roos, Violoncello

Lukas Roos, Bassklarinette

Anna Katharina Hewer-Jampen, Orgel/Klavier

 

 

 

3. November 20h Gotthelfchörli Lützelflüh

 

 

 

 

 

4. November 20.00h collegium musicum Biel

Faszination Italien

collegium musicum Biel 

mit barocken Instrumenten

 

 

 

Renate Sudhaus, Traverso, Blockflöte
Sabina Weyermann, Oboe, Blockflöte
Ulrike Fromm-Pfeiffer, Violine
Andreas Heiniger, Violine
Barbara Müller, Viola
Katrin Luterbacher, Violoncello
Hélène Hérengt, Violone
Andreas Scheufler, Cembalo

 

 

E. F. dall‘Abaco  Concerto d-moll für Streicher und Bc.
1675 – 1742 op. 2/5

Largo - Allegro e spirito - Grave - Allegro

 

 

A. Vivaldi  Concerto g-moll RV 157
1678 – 1741  für Streicher und Bc.
Allegro – Largo - Allegro

 

A. Vivaldi  Concerto C-Dur RV 450
für Oboe, Streicher und Bc
Allegro molto – Larghetto – Allegro
 
G. Ph. Telemann Quartett a-moll für Blockflöte, Oboe,
1681 – 1767 Violine und Bc.
 Adagio – Allegro – Adagio - Vivace

 

J. S. Bach Konzert Nr 6 F-Dur BWV 1057 
1685 - 1750 für Cembalo, 2 Blockflöten, Streicher
und Bc.
Allegro – Andante - Presto

 

 

 

 

21. November 20.00h russisches Vocalensemble
Vocalensemble Ermitage

Männer Vocal Ensemble Ermitage

aus St. Petersburg

Die grossartigen Männerstimmen singen orthodoxe Kirchenlieder, russische Volkslieder und klassische Lieder

 

 

 

Alexander Alexejew, Tenor

Sergei Kochnew, Tenor

Alexander Okulow, Bartion

Egor Suslow, Bass

 

 

 

 

2. Dezember 19.00h Gospelchor Biberist Gerlafingen

Das Publikum darf sich auf einige musikalische Leckerbissen freuen.
Fröhliche, rockige, Rhythmenwechseln sich mit ruhigen, besinnlichen Klängen ab. 
Die Dirigentin Victoria Walker strahlt mindestens so viel Temperament und Fröhlichkeit aus, wie Whoopy Goldberg.
Begleitet wird der Chor von Martin Jufer (Piano) und Judith Kläy (Djembé).

www.gospel-biberist.ch

 

 

 

 

21. Januar 2018 17.00h Triosorelle

mit den Schwestern

Brigitte Halter, Horn & Alphorn

Rebekka Halter, Oboe & Englischhorn

Silvia Halter, Violoncello

 

 

 

 

 

 

25. Februar 17.00h Brigitte Marolf Trio

Brigitte Marolf, Gesang, Piano

Hanspeter Dubach, Gitarre

Romano Carrara, Cajon/Perkussion

 

 

Ihr Leben lang ist Brigitte Marolf schon musikalisch unterwegs. Sie hat in rockigen Bands gesungen und frisch-freche Liedermacher-Soloprogramme auf die Beine gestellt. Denn wer vom Virus der musikalischen Künste befallen ist, wandelt auf diversen Pfaden. Die Treibstoffe sind Hunger, Neugier und Interesse.
Brigittes eigene Songs entstehen oft am Piano. Und genau diese Intimität ist es, die auf der Bühne fasziniert. Mühelos schafft sie den Spagat zwischen Melancholie und Leichtigkeit, zwischen Tiefe und Optimismus. Man glaubt ihr, wenn sie erzählend singt – oder singend erzählt. Ein wunderbarer Mix aus berndeutschem Pop, Chansons & Musikcabaret.

https://www.youtube.com/watch?v=1rYvGYXsOk0